#begeistert

1024 768 Elke Janßen

Pfingsten, ich muss gestehen, der Sturm nervt, der Regen auch, schlechtes Wetter an allen Ecken und Kanten, das begeistert mich nicht. Dann dieser Spruch von Susanne Niemeyer:

Du schwebst zwischen Legosteinen und Lieblingsbüchern, über der Tasse Kaffee am Morgen. Du bist auf Bahnhöfen unterwegs, in Herzkammern, auf Campingplätzen. Du bist Herzklopfen und Gänsehaut. Du träumst uns groß. Du lässt uns wachsen über Nacht, dass die Kleider des Wenn und Aber zu eng werden. #pfingsten #begeistert

In die Wolken geschrieben, auch den grauen, den dunklen, den fröhlichen, den federleichten.

Ich schaue auf. Ich bin begeistert. Öffne die Arme, öffne mein Herz,  lasse mich durchpusten, Mehr Klarheit im Kopf

Ich schaue mir einen Film an.  Ich stocke und bin hin – und weg und #begeistert. „Soul“, die Geschichte eines Jazzpianisten, der auf der Suche ist nach DEM Funken in seinem Leben. Und natürlich, er bekommt nach vielen Schwierigkeiten und Herausforderungen den „Gig“ seines Leben. Und er hat ihn, den Funken, seine Berufung gefunden.

Und

ich stocke

der Jazzpianist hatte gedacht, er wäre jetzt glücklich. Endlich da, wohin er wollte. Aber er ist es nicht…

und

ertappe mich bei mir selber. Ich dachte auch immer, wenn ich meine Berufung finde und lebe, dann bin ich endlich glücklich und angekommen. Dann habe ich es geschafft. Aber es kommt mir vor, wie ein immerwährendes Hetzen nach Zufriedenheit.

 

Im Laufe des Filmes lernt der Jazzpianist, mehr im Augenblick zu leben. Das zu sehen, was sein Leben so schön macht. Dinge, die scheinbar nebensächlich sind, so wie ein Blütensamen, der in seine Hand freundlich flattert. Ein Gespräch. Den Genuss einer Pizza. Freundschaften. Er öffnet die Tür und lässt sich überraschen vom Leben.

Genieße den Moment, was für ein alter abgelutschter Spruch, wird der ein oder andere denken. Mich hat er #begeistert. Ich merke, er schenkt mir Weite, Leichtigkeit und Versöhnung, mit dem, was ist.  Dankbarkeit für all das Schöne. Auch Entspannung für mein Leben. Mich nicht immer so anstrengen zu müssen. Genießen zu lernen, einfach so.

Ich öffne die Tür, Wind bläst mir ins Gesicht. Du bist da. Gott ist da. Ich bin da.

Ich wünsche dir einen Frühling mit ganz vielen

 

Einen Genusstermin buche? Gerne kontakt@elkejanssen.de